GESCHICHTE

1989 Thomas Cahak gründet in Höri die Acryline AG mit 4 Mitarbeitern und setzt damit den ersten Meilenstein in der Erfolgsgeschichte dieses Unternehmens. Bereits von Anfang an wird mit einer spezialisierten CNC-Fräs-Maschine gearbeitet.
1995 Dank dem grossen Erfolg kann die Acryline AG im Jahr 1995 auf ein Team von 15 Mitarbeitern ausgebaut und ein neuer Standort von 1300m2 Fläche bezogen werden. Gleichzeitig wird der Maschinenpark um ein 4-Achs-CNC-Center von MAKA und einen Raskin Laser-Schneider erweitert. Strategisch weitet die Acryline AG ihre Kompetenzen nun auch auf die technische Kunststoffverarbeitung aus und erschliesst damit ein umfassendes strategisches Geschäftsfeld.
2000 Mit dem Kauf eines Mikron 5-Achs-CNC-Fräscenter und einem Schaublin 7-Achs-CNC-Drehcenter mit angetriebenen Werkzeugen und y-Achse mit einem Stangendurchlass von 65 mm, werden bedeutsame Investitionen für die nachfolgenden Produktionsjahre getätigt.
2005 Die Acryline AG bezieht den heutigen rund 3000m2 grossen Sitz in Oberglatt bei Zürich und baut seinen Maschinenpark entsprechend den neusten technologischen Entwicklungen in der Kunststoffverarbeitung fortlaufend aus.
2006 In diesem Jahr wird in eine der modernsten SEI-Laseranlagen für computergesteuertes Schneiden und Gravieren von Kunststoff investiert.
2007 Die Anschaffung eines für die Schweizer Kunststoffbranche einzigartigen Formofens, erlaubt der Acryline AG auch grosse Kunststoffobjekte in dem 3x2 Meter messenden Ofen zu erhitzen.
2008 Das Unternehmen kauft eine der modernsten computergesteuerten Zuschnittanlagen für die Vorbereitung der Kunststoffe.
2011 Die Acryline AG erweitert ihren Maschinenpark für die weitere Spezialisierung in der Hochpräzisionsarbeit mit einem neuen Hedelius 5-Achs-Fräscenter mit 800er Rundtisch und einem Flachbetttisch (1200x600 mm).
2015 Um die einzigartige Qualität der verarbeiteten Kunststoffprodukte am Ende des Produktionsprozesses sicherzustellen, wird in ein MicroVU Messgerät für die optische Ausmessung und Qualitätskontrolle investiert.
2016 Das Qualitäts- und Umweltmanagement der Acryline AG wird nach ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert. Zudem erhöht die Acryline AG ihre Produktionskapazität durch den Kauf eines neuen SEI-Lasers Mercury 2030. Dank modernster Laserbearbeitung können Kunststoffplatten bis zu 3 auf 2 Meter bearbeitet werden. Modernste Software erlaubt hochpräzises Schneiden, Schleifen und Gravieren. Ende Jahr hat die Acryline AG erneut in die Zukunft investiert und bereichert den bereits sehr modernen Maschinenpark mit einem Hedelius 5-Achs Fräscenter (Modell Tiltenta 7) für die Bearbeitung technischer Kunststoffkomponenten. Dank neuester Technologie sind damit erweiterte Bearbeitungsdimensionen, als auch komplexe Bearbeitungsabläufe, durch den neuen integrierten Schwenkkopf möglich.
2017 Mit dem neuen 5-Achs Fräscenter Hedelius RS505 Magnum darf die Acryline AG eine weitere Neuheit in Ihrem modernen Maschinenpark präsentieren. Dank dem neuen 5-Achs CNC Fräscenter mit einem feststehenden Maschinentisch und einer Dreh-Schwenktischeinheit können komplexe Kunststoffteile sehr effizient und mit möglichst wenigen Aufspannungen gefertigt werden. Das neue Bearbeitungszentrum erlaubt dem Acryline Team die wirtschaftliche Bearbeitung von Kunststoffteilen in kleinen sowie auch grösseren Stückzahlen. Zudem investiert die Acryline AG in ein Lagersystem Paternoster mit 85 Lagerplätzen für technische Kunststoffplatten bis zu einer Grösse von 2 x 1 Meter.